Kompressionsstrümpfe

Mit starken Venen mehr Bewegung

So wie unsere Füße, sind auch die Beine täglich großen Belastungen ausgesetzt. Dabei haben besonders die Beinvenen schwere Arbeit zu leisten, um das Blut gegen die Schwerkraft zum Herzen zu befördern. Da die Fuß- und Beinmuskulatur als natürliche Pumpe für den Blutfluss in den Venen dient, ist deren Gebrauch für die Venengesundheit von entscheidender Bedeutung.

Belastende Beschwerden, wie angeschwollene Beine, Knöchel und Füße, Kribbeln, Jucken oder Schmerzen in den unteren Gliedmaßen sind Hinweise auf eine beginnende Venenerkrankung oder eine bereits bestehende Venenschwäche, die zu weiteren Krankheitsbildern führen kann.

Venenerkrankungen sind trotz modernster Operationsmethoden und ausgereifter Behandlungsverfahren nicht heilbar, jedoch kann deren Fortschreiten durch das regelmäßige Tragen von medizinischen Kompressionsstrümpfen stark verringert werden.

Kompressionsstrümpfe sind medizinische Hilfsmittel, die für die Langzeitanwendung ausgelegt sind und die der Arzt nach Erfordernis verordnet. In unseren Filialen werden sie nach dem exakten Maßnehmen Ihrer Beine für Sie individuell in Auftrag gegeben. Unsere Mitarbeiter beraten Sie zu den entsprechenden Hilfsmittel, so dass Sie sich für ein Produkt entscheiden können.

Kompressionsstrümpfen bewirken eine:

  • Stärkung der Venen
  • Senkung des Venendrucks
  • Normalisierung der Funktion der Gefäßwand
  • Verbesserung des Stoffaustausches im Gewebe

Funktionsaspekte eines Kompressionsstrumpfes:

  • Verengung des Durchmessers der Beinvenen
  • Unterstützung des Venenklappensystems
  • Verminderung oder Verhinderung von Dehnungsstreifen, Besenreisern und der Ausprägung von Krampfadern
  • Beschleunigung des Rückflusses von venösem Blut zum Herzen durch vorgegebenen medizinische Druckverlauf
  • Minderung des Risikos von Blutgerinnseln und Embolien
  • Hemmung der Bildung von Ödemen

Unterschieden werden 4 Kompressionsklassen (Quelle: www.medi.de), die je nach Erkrankungsgrad eingesetzt werden und sich in der Festigkeit des Materials und damit im Druck auf die Venen unterscheiden. Über die benötigte Kompressionsklasse entscheidet jeweils der Arzt.

Kompressionsklasse I

  • bei müden, schweren Beinen
  • bei leichter Krampfaderbildung oder beginnendem Krampfaderleiden
  • bei leichten Schwellungen
  • zur Vorbeugung von Krampfadern (z. B.  in der Schwangerschaft, bei stehenden und sitzenden Berufen

Kompressionsklasse II

  • bei ausgeprägten Krampfadern
  • bei oft geschwollenen Beinen
  • bei Schwellungen nach Thrombosen (Venenverschluss)
  • bei abgeheilten kleinen Geschwüren
  • bei stärkeren Entzündungen während der Schwangerschaft
  • nach Verödungsbehandlungen oder Operationen
  • nach oberflächlichen Venenentzündungen

Kompressionsklasse III

  • bei chronischer (andauernder) Venenschwäche
  • nach Thrombose (Venenverschluss)
  • bei Hautveränderungen und nach dem Abheilen von Unterschenkelgeschwüren

Kompressionsklasse IV

  • bei schwereren Krankheitsbildern als für Klasse III
  • bei Lymph- und Lipödemen

Kompressionsstrümpfe bieten heute optimalen Tragekomfort

Die Trageeigenschaften, das ästhetische Erscheinungsbild sowie die Hygiene besitzen dank innovativer Herstellungsverfahren und neuer Materialien ein hohes Qualitätsniveau, das mit althergebrachten Modellen nicht mehr zu vergleichen ist .

Die Ausstattung mit einem höchsten Maß an Längs- und Querelastizität sorgt für optimalen Tragekomfort und gewährleistet sowohl ein leichtes Anziehen als auch einen perfekten und faltenfreien Sitz. Angesichts der verwendeten Hightechfasern ist eine hohe Transparenz möglich.

Das Material medizinischer Kompressionsstrümpfe ist besonders atmungsaktiv und sichert so ein angenehmes Tragegefühl. Ein besonderer Faden, der mit unterschiedlichen Funktionsmaterialien umwunden ist, kann die Feuchtigkeit schnell von der Hautoberfläche aufnehmen und nach außen transportieren, so dass beim Schwitzen kein unangenehmes Nässegefühl entsteht und die Haut dennoch optimal mit Sauerstoff versorgt wird und nicht austrocknet. Spezielle Fasern, deren antibakterielle Wirkung auch durch regelmäßiges Waschen nicht gemindert wird, verhindern, dass sich Bakterien und Keime im Material festsetzen oder vermehren. So wird eine unangenehme Geruchsbildung verhindert.

Das sollten Sie wissen:

Da es für das Tragen von Kompressionsstrümpfen auch Gegenanzeigen (arterielle Verschlusskrankheit, Störungen der Herzfunktion, nässende Hautkrankheiten, Störungen der Nervenfunktion in Armen und Beinen, chronischer Polyarthritis) gibt, sollte stets ein Arzt über eine mögliche Kompressionstherapie entscheiden.

Zur Vorbeugung von Venenbeschwerden auf Reisen bieten wir Ihnen eine umfangreiche Palette an Reisestütz- und Kompressionsstrümpfen an.

Kommen Sie zu einem Venentest in eine unserer Filialen und lassen Sie sich zu Kompressionsstrümpfen ausführlich von unseren Mitarbeitern beraten.