Schulterorthesen

Schulterorthesen werden eingesetzt, wenn es notwendig ist, die Schulter ruhig zu stellen oder in ihrer Bewegung gezielt einzuschränken. Dies kann z.B. bei Beschwerden durch Überlastungen, nach Luxationen, operativen Eingriffen oder bei spezifischen Verletzungen  der Fall sein.

Schulterorthesen werden inzwischen nur noch selten individuell gefertigt, sondern entsprechend der Indikation aus einem umfangreichen Angebot von technologisch hochwertigen Orthesen für den Schulterbereich, die von unterschiedlichen Spezialanbietern hergestellt werden, durch den Arzt bzw. Orthopädietechniker ausgewählt. Für das jeweilige Beschwerdebild kann eine Auswahl aus verschiedenen Ausführungen zur Anwendung kommen.

Grundsätzlich unterschieden werden:

  • Schulterbandagen

Diese elastische Bandagen sind so konzipiert, dass die Schulter entlastet, ruhig gestellt, sicher gestützt und stabilisiert wird. Bestimmte Bandagen sollen aber oft auch gleichzeitig noch einen angemessenen Bewegungsumfang ermöglichen, der eine gute Versorgung des Gelenkknorpels gestattet und damit einer möglichen Versteifung entgegen wirkt. Mit Hilfe flexibler Gurte wird eine optimale Anpassung an die jeweiligen körperlichen Gegebenheiten möglich  und das Material im Bereich der Schulter gewährleistet einen komfortablen Gebrauch ohne Einschneiden und Druckstellen. Anwendungsgebiete sind: Luxationen, Brüche des Oberarmknochenkopfes, des Schulterblattes oder der Schultergelenkpfanne sowie Verletzungen des Schultereckgelenkes.

  • Antiluxationsorthesen

Diese Orthesen kommen z. B. bei Luxationsproblemen zum Einsatz, die nicht operativ korrigiert werden können oder bei Lähmungen der Schultermuskulatur. Sie bestehen aus einem Oberarm- und Schulterteil, die durch ein seitliches Gelenk beweglich miteinander verbunden sind. Auf diese Weise wird die Beweglichkeit der Schulter eingeschränkt und ein “Ausrenken” verhindert.

  • Schulterabduktionsorthesen

Diese Orthesen, die in unterschiedlichen Ausführungen angeboten und individuell angepasst werden, kommen nach Schulteroperationen, Luxationen, Rotatorenmanschettenrupturen oder bei Schleimbeutelentzündungen in der Schulter zum Einsatz. Der Arm wird mit Hilfe dieser Orthese in einer vom Körper abgespreizten Position gelagert und ruhig gestellt. Die sichere Lagerung des Armes durch ein anatomisch geschnittenes Kissen, das mit Gurten um die Taille, gesunde Schulter, Ober- und Unterarm am Körper fixiert wird. Für eine stabilere Lagerung sorgen Schulterabduktionsorthesen mit Beckenkorbfassung einschließlich Unterarm- und Handablage.

Quelle: medi.de